Religionspädagogik

Kinder bringen Religion immer schon mit

Religion kommt in unserer Lebenswelt immer schon vor. Kinder sind neugierig darauf, sich die Welt zu erschließen und Sinnzusammenhänge herzustellen. 
Kinder stellen wichtige Fragen nach dem Woher und Wohin - und sie wollen Antworten. Kinder brauchen eine vertrauenswürdige Umwelt, die ihnen Schutz und Geborgenheit bietet. Und sie brauchen gute Erfahrungen in verlässlichen Beziehungen. 
Kinder brauchen all das, um mit den Herausforderungen und Umbrüchen im Leben zurechtkommen zu können.

Kindern werden in evangelischen Einrichtungen zum einen die religiösen Wurzeln unserer christlichen Kultur vermittelt, in die sie hineinwachsen. Diese Wurzeln wollen sie verstehen und mitgestalten. 
Zum anderen begegnen Kinder auch anderen Religionen und lernen, wie verschiedene Menschen unterschiedlich glauben. Kinder erfahren Vergewisserung für sich und Wertschätzung und Toleranz für andere Glaubensvorstellungen.

Wertorientierte Erziehung und Bildung sind Ausdruck einer klaren Lebensorientierung. Diese kann nur im partnerschaftlichen Miteinander von Eltern, pädagogischen Fachkräften und Trägerin gelingen.
In unseren Einrichtungen bieten wir eine von Wertschätzung und Akzeptanz geprägte, religions- und kultursensible Erziehung und Bildung an. Wir tun dies auf der Grundlage eines christlichen Menschenbildes. 

 
 
  • extension Kinderbibeln statt Geburtstagsgeschenke

    von links: A. Hoffmann, J. Schulze-Gronemeyer, C. Ayasse, A. Kiflu, J. Arbinger

    Die Württembergische Bibelgesellschaft schenkte 128 evangelischen Kindertageseinrichtungen in Stuttgart und Heilbronn die Kinderbibel "Meine schönsten Bibelgeschichten mit Bildern von Kees de Kort". 
    Pfarrerin Cornelie Ayasse, theologische Referentin der Württembergischen Bibelgesellschaft, hat die Kinderbibeln im Stuttgarter Hospitalhof bei der Dienstbesprechung der Kita-Leiterinnen und -Leiter übergeben. Möglich wurde die Kinderbibel-Aktion unter anderem durch die Spende einer Förderin aus Anlass ihres 60. Geburtstags.  
    Hans-Jürgen Hinnecke, Fachberater für Religionspädagogik in den Kindertagesstätten des Evangelischen Kirchenkreises Stuttgart, hebt die besondere Qualität der Kinderbibeln des niederländischen Illustrators Kees de Kort hervor. Der 84-jährige Kees des Kort gilt als Schöpfer der modernen Kinderbibel-Illustration. Erste Hefte mit seinen Illustrationen erschienen bereits 1967 bei der Deutschen Bibelgesellschaft.

    Die Kita-Leitungen in Stuttgart nahmen die Bibeln gerne mit in ihre Einrichtungen.

  • extension Religionspädagogische Arbeitshilfe - Erfahrungen aus dem Kindergarten

    Im Herbst 2011 konnte die Arbeitshilfe "Religionspädagogische Praxis in den Evangelischen Kindertageseinrichtungen in Stuttgart" vorgestellt werden, im Herbst 2016 eine erweiterte Auflage.

    Erprobte religionspädagogische Modelle aus dem Alltag geben Einblick in die Umsetzung des Bildungs- und Entwicklungsfelds "Sinn, Werte und Religion" aus dem Orientierungsplan Baden-Württemberg für die Kindertageseinrichtungen. 
    Die Fragestellungen der Kinder mit Migrationshintergrund, die in großer Zahl die Evangelischen Einrichtungen besuchen, sind in alle Themen eingeflossen. Soweit es möglich war, sind zu den einzelnen Themen auch Ausarbeitungen für den interreligiösen Dialog mit Kindern eingearbeitet. 

    Die Arbeitshilfe wurde mit biblischen Geschichten erweitert. Bekannte alt- und neutestamentliche Texte ergänzen als Bibelgeschichten die Kapitel zum Kirchenjahr. Ein weiteres Kapitel enthält Methoden der religionspädagogischen Praxis.

    Über unten stehenden Link können Sie in einen Auszug aus der Arbeitshilfe sehen (pdf, 10 Seiten). 
    Bestellt werden kann die komplette Arbeitshilfe für je 30 Euro incl. Versand. 
    Die Nachlieferung des Kapitels "Methoden der religionspädagogischen Praxis" ist auch separat erhältlich zu 10,- Euro pro Stück incl. Versand.

    Auszug Arbeitshilfe "Religionspädagogische Praxis"

    Bestellung per Mail

  • extension Religionspädagogischer Bildungsplan - die Grundlage

    Die Kindertageseinrichtungen des Evangelischen Kirchenkreises verstehen ihre Arbeit im Sinne von Jesus Christus. In der Kindersegnung hat Jesus die Kinder in den Mittelpunkt gestellt: 

    Einige Eltern brachten ihre Kinder zu Jesus, damit er sie segnete. Die Jünger aber wollten sie wegschicken. Als Jesus das merkte, wurde er zornig: "Lasst die Kinder zu mir kommen und haltet sie nicht zurück, denn für Menschen wie sie ist Gottes neue Welt bestimmt. Hört, was ich euch sage: Wer sich die neue Welt Gottes nicht wie ein Kind schenken lässt, dem bleibt sie verschlossen." Dann nahm der die Kinder in seine Arme, legte ihnen die Hände auf und segnete sie.  (Markusevangelium Kapitel 10, Verse 13-16)

    Diese herausgehobene Stellung der Kinder bei Jesus spiegelt sich im Alltag einer Evangelischen Kindertageseinrichtung folgendermaßen wieder:

    • Wertschätzung von Kindern
    • Stärkung von Kindern
    • Vertrauensbildung bei Kindern
    • Daseinsinteresse
    • Daseinsgewissheit
    • Daseinsgestaltung
    • Daseinsbewältigung
    • Religiöse Bildung im Dialog

    Der Religionspädagogische Bildungsplan liegt in der aktuellen Fassung auch als pdf-Download vor:

    Religionspädagogische Bildung in Kitas der Evang. Kirche in Stuttgart (Stand 2-2014)

  • extension Wie im Himmel so auf Erden

    Beim religionspädagogischen Kinderkunstprojekt haben sich Kinder mit dem Thema "Wie im Himmel so auf Erden" auseinander gesetzt und ihre Gedanken in einer temporären Druckwerkstattt wortwörtlich zum Aus-Druck gebracht. 
    Dabei konnten sich auch jüngere Kinder sehr gut beteiligen.

    Beim Fachtag für die pädagogischen Fachkräfte mit dem Titel "Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile - Netzwerk pädagogischer Handlungsfelder im Kontext der Bildungs- und Lerngeschichten" hat sich die Religionspädagogik mit einem Stand präsentiert.
    Der Fachtag fand 2014 im Hospitalhof Stuttgart statt.

    Hier findet sich eine Kurzdokumentation des religionspädagogischen Kinderkunstprojektes "Wie im Himmel so auf Erden"